Die Berufe des Metallhandwerks: Feinwerkmechaniker/in

Das hat was! Ob Maschinenbau, Werkzeugbau oder Feinmechanik: Feinwerkmechaniker sind groß in kleinen Dingen. Das Berufsfeld ist vielseitig und abwechslungsreich und bietet interessante Herausforderungen für junge Menschen. In dreieinhalb spannenden Ausbildungsjahren lernen sie alles, was sie für einen gelungenen Start als Feinwerkmechaniker brauchen:

  • Ein Jahr Grund-, zweieinhalb Jahre Fachausbildung und überbetriebliche Lehrgänge
  • Zwischenprüfung mit einem Fachgespräch statt trockener Theorie
  • Projektorientierte Gesellenprüfung
  • Unterstützung der Betriebe durch Maßnahmen des Bundesverbandes Metall und der Landesverbände – z.B. durch Informationsveranstaltungen, Prüfungsvorbereitungen, Material zur Prüfungsneuordnung

Die Ausbildung qualifiziert zu Präzisionsleistungen. Als wichtiger Partner vieler Bereiche weist die Zukunft auf Erfolg. Der qualifizierte Feinwerkmechanikgeselle ist eine wertvolle Unterstützung für jeden Betrieb und eine sichere Investition in die Zukunft des Metallhandwerks. Und es stehen weitere Möglichkeiten offen: Meister, Ingenieure, Betriebswirt oder die Übernahme eines eigenen Betriebs sind lohnende Ziele – für beide Seiten. Ein Einsatz, der sich auszahlt!

 


Anlagen
Rahmenlehrplan Feinmechaniker [85,80 kb]
Ausbildungsverordnung Feinwerkmechaniker [4.247,32 kb]
Suche

TOP-Aktuell
Ferienarbeit von Schülern und Studenten
mehr>
TOP-Aktuell
Verkehrspolitisches Positionspapier: Handwerk
warnt vor überstürzter Einführung Blaue Plakette
mehr>
TOP-Aktuell
Handwerkstag mahnt Koalitionäre zu Schulfrieden: Keine neue Diskussion um Strukturen
mehr>
TOP-Aktuell
Wer ein starkes Land will, muss das Handwerk stärken
mehr>
TOP-Aktuell
Handwerk steht weiterhin zur Gemeinschaftsschule:
Jetzt keine voreiligen Schlüsse ziehen
mehr>
Mitteilungsdienst
Ausgabe Juli / August 2016
Alle Artikel anzeigen
Fördermitglieder